In meiner Praxis werden Beschwerden systemisch behandelt. Das heißt, in jedem  Fall werden die Probleme von Patienten nicht isoliert, sondern im  Zusammenhang betrachtet mit den Bedingungen, unter denen ein Patient erkrankt  ist. Das betrifft alle körperlichen, seelischen und geistigen aber auch familiäre  und gesellschaftliche Lebensaspekte, die eine Rolle spielen. Aus der ehrlichen  Aufdeckung der Umstände entsteht ein grundsätzlicheres Verständnis der  Krankheitserscheinungen,  nur daraus kann wirkliche Heilung erwachsen.  Ich gehe bei meiner Arbeit von den folgenden Grundsätzen aus:  1. Störungen auf der Ebene des Organismus: Körper und Empfindung Es gibt Befindlichkeitsstörungen, die sind in jeder Hinsicht organismisch. Ihre  Ursache her liegt in einer körperlichen und/oder emotionalen Betroffenheit, die  im Patienten eine biologische Antwort (auf diese Ursachen) bewirkt hat. Solche  Störungen müssen entsprechend den Regeln der biologischen Zusammenhänge  behandelt werden.  2. Störungen auf der Ebene des Organismus und/oder der Psyche: Körper  –Empfindung/Gefühle-      Geist-Überzeugungen Dagegen leiden andere Menschen unter Erkrankungen, die aus übergeordneten  Zusammenhängen herrühren: aus dem familiären Umfeld, der eigenen  Geschichte, aus spirituellen Bereichen aus den Beziehungen, die ein Patient zu  seiner Gesellschaft, seinem Volk, seiner Religionsgemeinschaft etc. hat. Auch auf  Beeinträchtigungen aus diesen größeren Systemen reagiert unser Organismus  biologisch. In diesem Fall handelt es sich aber um Krankheitsreaktionen, durch  die geistig-seelische Traumata quasi „übersetzt“ werden in die biologische  Sprache des Organismus. Die Krankheit ist damit symbolisch. In einem solchen  Fall genügt eine organismusbezogene Therapie nicht. Heilung entwickelt sich  nur, wenn das verursachende System ermittelt wird und die zu Grunde liegenden  Konflikte gelöst werden.  3. Inneres Milieu: gesamtes Gewebe-Stoffwechsel Zuletzt muss das innere Milieu betrachtet werden, das ein leidender Mensch  mitbringt. Ebenso wie der Geist den Körper verändern kann, ist dies auch  umgekehrt möglich. Zu einer kompletten Heilung für die eine wie die andere Art  von Problemen gehört also in jedem Fall auch die „Sanierung des Milieus“. Das  bedeutet, dass ein Organismus, der vergiftet, verschlackt, verbogen und verletzt  ist, nur dann heilen kann, wenn nicht nur die Ursachen der bestehenden Probleme  aufgefunden und gelöst werden, sondern auch die Zerstörungen, die im  Organismus bereits entstanden sind (durch Fehlhaltungen aller Art) saniert  werden. Dies geschieht vorzugsweise über Ernährungsumstellung,  Giftvermeidung, Reduktion allopathischer Medikamente (in Absprache mit dem  behandelnden Arzt), verschiedenen Körpertherapien Entsäuerungskuren etc.    Ich benutze daher sowohl aufdeckende Verfahren an als auch auflösende  Behandlungen und darüberhinaus regulierende Methoden.     Aufdeckende Verfahren:   Psychokinesiologie, Neuralkinesiologie und körperliche chiropraktische  Untersuchung/Tests, Beratung nach Hamer  Auflösende Verfahren:  Hypnose, Atemarbeit, Releasing, systemische Therapie (z. B. Familie)  Atlasprofilax nach Schümperli, Wirbelsäulentherapie nach Dorn, Kinesiologische  Auflösungen nach Klinghardt, Metallentgiftung, Homöopathie  Regulierende Verfahren:   Entsäuerung, Ernährungsberatung, Massagen, Pyramidentherapie,  Biomechanischer Muskelaufbau, Homöopathie  Herzlich willkommen!